Stadtrat Dolata ersteigert Dagobert-Zeichnung

Erlös der Aktion auf mainpost.de kommt Kiliansbrunnen zugute

Stadtrat Uwe Dolata hat den Zuschlag für die Kiliansbrunnen-Zeichnung von Disney-Autor Don Rosa bekommen. Der ÖDP-Politiker hat bei der Internetauktion der Stadt Würzburg auf mainpost.de 3000 Euro für das Unikat, auf dem sich auch Dagobert und Donald Duck tummeln, geboten.

Uwe Dolata möchte das Werk zu Weihnachten verschenken, erklärte er Oberbürgermeister Georg Rosenthal bei der Übergabe im Rathaus.
Der Stadtrat hat die Zeichnung aber nicht nur als Geschenk ersteigert, sondern auch aus Heimatverbundenheit, um die Finanzierung des Kiliansbrunnens zu unterstützen. "Diese Symbiose von Kunst und Heimat freut mich sehr", so Dolata, als er das Bild entgegennahm.
Mit dem Erlös aus der Auktion wird die Sanierung des Kiliansbrunnens unterstützt. Comic-Zeichner Don Rosa hatte bei einem Besuch der Stadt vor einem Jahr extra seine Version des Würzburger Denkmals entworfen und der Stadt zum Versteigern geschenkt.
Auf dem Bild sprudelt Geld aus den Fontänen und Dagobert Duck badet in dem traditionsreichen Brunnen auf dem Bahnhofsvorplatz.
(Quelle: mainpost.de; Foto: C.Weiss)

 

 

Buchneuerscheinung

"Korruption und der Ausweg - Analysen zum Korruptionsproblem und mögliche Lösungsstrategien!

Autor: Uwe Dolata
Korruptionsexperte im Bund Deutscher Kriminalbeamter
Wirtschaftskriminalist und Lehrbeauftragter
für Compliance, University of Applied Science, Würzburg

Co-Autor: Rolf Kreitel, Diplom – Politologe, Frankfurt/Main


Erschienen im GRIN Verlag
ISBN: 9783638931687
146 Seiten, 49,90 Euro

Überall, wo es Bücher gibt oder online zu beziehen über: www.grin.com

KURZBESCHREIBUNG:

Die Lage im Lande ist ziemlich „schizophren“: Das Bewusstsein gegenüber Filz und Vetternwirtschaft war selten so wach, und dennoch ist bei vielen Bürgern die Bereitschaft gewachsen, in die eigene Tasche zu arbeiten (Versicherungsbetrug, Schwarzarbeit, Spesenschinderei). Viele Bundestagsabgeordnete sträuben sich seit Jahren, die Bestechung von Abgeordneten stärker zu bestrafen. Gleichzeitig werden Gesetze gebastelt, damit Touristen, die einem Zöllner in Absurdistan zwanzig Dollar zustecken wollen, auch hier bestraft werden können. Mit 1,3 Milliarden Euro haben die verdächtigen Zahlungen bei Siemens einen Welt-Rekordstand erreicht und gleichzeitig gibt es immer mehr Verbote, Geld für die in Büros oder Behörden geführten Kaffeekassen zu spenden. In den Unternehmen werden mit Schwung Ethik-Richtlinien verabschiedet und Compliance-Programme eingeführt, aber selbst die Verkünder von sauberen Programmen klagen über die Bürokratie. Was lange Jahre geschmiert lief, läuft nicht mehr reibungslos: Kommunalpolitiker sind wegen so genannten Dienstreisen mit Energieversorgern ins Zwielicht geraten und an verschiedenen Plätzen ermitteln Staatsanwälte oder klagen an. KORRUPTION UND DER AUSWEG ist in erster Linie als studienbegleitendes Fachbuch für die Teilnehmer am Seminar „Korruption im Wirtschaftssystem Deutschland“ an der Fachhochschule Würzburg, Fakultät Betriebswirtschaft, geschrieben worden. Es erklärt, was Korruption überhaupt bedeutet und wie sie sich in Wirtschaft, Politik und Verwaltung verwurzelt.

Im Mittelpunkt steht - Täterprofiling

Wirtschaftskriminalist und Lehrbeauftragter Uwe Dolata, profunder Kenner und Korruptionsexperte im Bund Deutscher Kriminalbeamter, erklärt das Phänomen: „Warum-wer-wann-korrupt-wird“ anschaulich.

Zusammen mit Diplom-Politologen Rolf Kreitel bietet er aber auch einen Schutz und den Ausweg aus der sich metastasenartig ausbreitenden Korruption, die gesundheitsgefährdend, ja sogar todbringend, die Demokratie zerstörend, ökologisch und ökonomisch schädlich und für Unternehmen den Untergang bedeuten kann, an. Die Wirtschaftskriminalität wird unterschätzt, die Bekämpfung soll zur Chefsache erklärt werden. Compliance ist kein Kostenfaktor, sondern eine Investition in die Zukunft, für die Unternehmenskultur eine riesige Chance und für die interne Kommunikation ein Muß. Überwiegend frei von Wirtschaftskriminalität ausgewiesene Zonen, sind ein Standortfaktor. Lektüre für Studenten, Unternehmer, aber auch interessierte Bürger.